Browsing Category

Startup Life

110 Millionen Investment für Back Market #micdrop

Back Market hat gerade 110 Millionen Euro aus drei Investmentfonds eingesammelt und zeigt, dass Refurbished Zukunft hat, auch in unsicheren Zeiten. Gefeiert wurde natürlich trotz Home-Office, stilecht im Schlafanzug und mit einigen Wochen sozialer Isolierung in den Knochen.

In einer Zeit, in der wir nicht wirklich wissen, wie es mit der Menschheit weitergeht, sollte uns diese gigantische Geldsumme erlauben, unser ursprüngliches Ziel noch schneller zu erreichen: Eine vernünftigere Art des Konsums von technischen Produkten – nach dem Prinzip: Weniger ist mehr!

Ihr fragt euch jetzt sicher: Was macht man denn als Unternehmen mit 110 Millionen? Auf jeden Fall nicht: Ferraris kaufen & Champus trinken (geht ja im Moment sowieso nicht wirklich). Wir haben da bessere Pläne.

Continue reading

Alles, was du schon immer über Co2nscious wissen wolltest…

Das Projekt Co2nscious ist eine Fortführung einer der grundlegendsten Missionen von Back Market: das Bewusstsein für die Umweltauswirkungen von High-Tech-Geräten zu schärfen und Lösungen zu ihrer Begrenzung vorzuschlagen, so unvollkommen diese im Einzelfall auch sein mögen.

Konzept, Berechnungsmethode … und wo die Grenzen liegen: Wir erzählen dir alles kurz und bündig.

Zu deiner Information: Das Projekt ist jetzt abgeschlossen, und wir denken derzeit darüber nach, ihm neuen Schwung zu verleihen. Sagen Sie uns ruhig, was Sie bei der Kommentierung dieses Artikels über das Widget gedacht haben!

Continue reading

Verwandle Müll in einen Schatz

Wir hatten gerade eine tolle Idee: Wie wäre es, wenn du zum Valentinstag Edelmetalle aus recycelten Telefonen verschenken würdest?

Nicht überzeugt? Das ist nicht so absurd, wie es klingt. Vor allem nicht, wenn man weiß, dass 7 % des weltweit vorhandenen Goldes im Elektronikschrott stecken. Wenn du dem Planeten etwas Gutes tun willst und noch nach einem originellen Geschenk suchst, dann haben wir genau das Richtige für dich!

Back Market arbeitet mit der Marke Nowa und der Designerin Eva Schreuder zusammen, um G.Old, eine Schmuckkollektion auf der Grundlage recycelter Handys herauszubringen.

Continue reading

Wir haben ein irres Instagram-Konto für dich aufgestöbert!

Gelegentlich kommt es vor, dass aus dieser unerschöpflichen Quelle von quadratischen Bildern und 60-Sekunden-Videos namens Instagram eine (oder zwei) wahre Perle auftaucht. Ganz zufällig, um dies klarzustellen, sind wir auf ein Konto gestoßen, das fein entfesselte Pointen und eine schimmernde Ästhetik aufweist. Das Tüpfelchen auf dem i ist, dass es manchmal gute Ideen verbirgt. Hast du Lust auf einen Vorgeschmack? 

Continue reading
back-market-41-millionen

Back Market erhält 41 Millionen euro. und das ist alles wirklich wahr!

Vor einigen Tagen haben vier Fonds insgesamt 41 Millionen Euro in Back Market investiert.

Wir werden jetzt nicht sagen, dass wir „den Eindruck haben, in einem Märchen aus Tausend und eine Nacht zu leben”. Wir geben jedoch zu, dass uns diese gewaltige Summe ein wenig surreal vorkommt. Oh du faszinierende, abstrakte Macht der Hochfinanz! Dies erinnert uns fast an das schwindelerregende Gefühl der Subprime-Krise, wo Milliarden von Dollar vor unseren Augen bei N-TV Business vernichtet wurden.

„Ich bleibe lieber bodenständig”
Zitat von Bruce Willis in einer Szene aus Armageddon, die herausgeschnitten wurde. 

Wir auch. Es muss daher nicht daran erinnert werden, dass diese schwindelerregende Summe ein Projekt finanzieren wird, das mit beiden Beinen im wahren Leben steht und mit harter Arbeit verbunden ist.

***

Qualität finanzieren
Ein Qualitätslabel zur Wiederaufbereitung aufbauen

Es ist offensichtlich, aber wir erwähnen es lieber noch einmal: Back Market wäre nichts ohne seine Backers der ersten Stunde und der letzten Minute. Wenn Sie ein Teil davon sind, ist das hier für Sie: ♥️.

Der Erfolg unseres Projekts basiert auf unseren Fähigkeiten, die Erwartungen unserer Kunden zu übertreffen. Wir bleiben also nach wie vor auf die größte Herausforderung der Kategorie „Qualität” hoch konzentriert.

Diese Finanzspritze wird es uns ermöglichen, beim Monitoring und der Begleitung unserer Händler noch einen Schritt weiter zu gehen. Sie ermöglicht es uns außerdem, 1.002 Ideen zum Kundenservice sowie neue Innovationen zu finanzieren, die Back Market wesentlich attraktiver und leistungsstärker machen werden.

Dieser Ehrgeiz, den Kauf von wiederaufbereiteten technischen Geräten so einfach, angenehm und menschlich zu gestalten, dass er wie ein Ausflug in einen Lebensmittelladen im Kiez (vor 23 Uhr) erscheint, lässt uns nicht mehr los. Jetzt haben wir die Mittel, um dies umzusetzen.

***

Ein Team finanzieren
Talente rekrutieren, aus Fleisch und Blut.

Bei jedem Monday-Brief (das Montags-Frühstück, bei dem sich das gesamte Team trifft, um die Wochenplanung zu besprechen), entsteht der Eindruck einer wundersamen Erscheinung: 90 Talente aus zehn verschiedenen Ländern strahlen eine wahnsinnige Energie und Kreativität aus, die sie in unser Projekt einfließen lassen.

In unserem Start-up keimt eine wahre Subkultur! Ein explosiver Cocktail aus einzigartigen Persönlichkeiten und gemeinsamen Werten, der uns dazu bringt, Tagungsräume „Jabba-Palast” zu taufen, mit einem Roller durch die Büros zu schlendern sowie am Wochenende die gemeinsame Pflege der Kaninchen zu übernehmen.

Das neue Fundraising wird es uns ermöglichen, dieses Phänomen durch die Rekrutierung Dutzender neuer Back Makers noch zu verstärken. Wir werden noch mehr verrückte Talente aus Fleisch und Blut bei uns sehen.

***

Eine Ideologie finanzieren
Das Technologie-Image lebensnaher und spektakulärer gestalten.

Ganz klar, dieses Fundraising „bestärkt” uns in unserer harten Arbeit der letzten vier Jahre. Back Market hat es geschafft, sich als Wortführer für wiederaufbereitete Geräte in ganz Europa zu etablieren.

Unser Ehrgeiz geht aber noch weiter. Wir sind ideologisch und verfolgen immer noch unseren verrückten Traum, der breiten Öffentlichkeit wiederaufbereitete Geräte als Alternative zu neuen anzubieten. Dabei verfolgen wir das Ziel, Elektronikmüll zu vermeiden und der Verschwendung von Ressourcen entgegenzuwirken. Auf geographischer Ebene träumen wir davon, dies für das gesamte Universum zu erreichen. Wir haben daher begonnen, ganz langsam den amerikanischen Markt zu erobern.

Kurz und gut, „die Welt ist uns nicht genug”: Wir werden weitermachen, solange wir sie noch nicht geändert haben. Diese schwindelerregende Finanzspritze verleiht uns die Mittel für die konkrete Umsetzung unserer ehrgeizigen Ziele.

Es bleibt also nur noch eins: Machen wir uns an die Arbeit!

Thibaud, Quentin und Vianney
Mitbegründer von Back Market

 

BACK MARKET VS. DEN REST DER WELT – DAS MATCH 2017

Wie alle Start-ups (und Sternchen der Realityshows), streben wir an, in der breiten Öffentlichkeit bekannt zu werden. Wir haben 2017 also hart daran gearbeitet, zum Gesprächsstoff an den Stammtischen zu werden. Dabei haben wir nicht mit den Spice Girls, Leonardo da Vinci und Shia LaBeouf gerechnet. Also gut, lassen wir das Match des Buzzmarketing Revue passieren. Rückwärts.
Continue Reading

Marc, Lead Frontend bei Back Market

Hallo Marc. Wer bist du, was ist dein Hintergrund? Erzähl etwas über dich.

Mein Name ist Marc Mendonça, ich bin 31 Jahre alt und ich bin Lead Frontend bei Back Market.
Ich habe mich schon immer leidenschaftlich gern mit dem Web beschäftigt und habe mit 14 Jahren angefangen HTML-/CSS- und Flash-Seiten zu erstellen. Ich habe dann Design studiert und anschließend freiberuflich als Webdesigner gearbeitet. Nach und nach ging es bei meiner Arbeit immer mehr um’s Codieren. Ich habe dann für eine große Firma, Smartbox, gearbeitet und habe danach weitere Erfahrungen bei einigen Start-Ups gesammelt. Manche von ihnen waren genial, manche weniger, die meisten haben es nicht geschafft.

Was machst du bei Back Market?

Vereinfacht könnte man sagen, dass ich versuche, den Kaufwunsch durch Interpolation von Bewegungen auf unseren Schnittstellen zu fördern. Ich bin ein Frontend Entwickler. Aber um es noch einfacher auszudrücken: Meine Aufgabe ist es, bestmögliche Interfaces zu erstellen. Ich gestalte alles schneller, einfacher und praktischer. Ganz nach dem Motto Better, Faster, Stronger.

Wie sieht ein typischer Tag bei dir aus?

Der Tag beginnt mit einem Stand-Up Meeting mit den anderen Entwicklern. Wir besprechen die Aufgaben vom Vortag und bereiten uns auf den Tag vor. Dies bietet die Gelegenheit, mögliche Bedenken mitzuteilen. Ich gehe dann gern noch durch das Büro und lasse mich von der guten Laune meiner Kollegen inspirieren (an dieser Stelle danke ich dem Customer Care Team für die Unterstützung).
Danach geht die eigentliche Arbeit los. Wir wechseln uns dann ab zwischen “im Codier-Tunnel stecken” und teilen oder umsetzen von Lösungen auf Basis der komplementären Fähigkeiten unserer Kollegen. Manchmal stoßen wir auf Hindernisse. Entweder lesen wir dann auf Stack Overflow nach, oder fragen „Prépraude“ unser Plüsch-Ente-Maskottchen nach Rat, um unsere Sorgen umzuformulieren oder aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Das mag ziemlich lächerlich klingen, aber es funktioniert.

Dein Lieblingsprodukt auf der Plattform?

Ich habe nicht wirklich einen Favoriten. Mir gefallen viele und finde dass sie alle eine Bereicherung für unseren Planeten sind.

Die abgefahrenste Anekdote, die dir bei Back Markt passiert ist?

Ich glaube das war, als einer unserer spanischen Kollegen mich vor ein paar Tagen für mein gutes Französisch gelobt hat. Abgesehen davon, dass ich hier geboren wurde und mein ganzes Leben hier verbracht habe. Oh, und ich habe einen sehr vulgären Witz auf Deutsch gelernt. Aber ja, ich muss sagen es ist hier so ziemlich an jedem Tag abgefahren. #schleimer

Die neueste App, die du auf deinem Smartphone installiert hast?

HipHop Air Horn, schön nutzlos, es sei denn man möchte seinen Standpunkt bei einer hitzigen Debatte unterstreichen.
Dann kann ich es wärmstens empfehlen.

Deine letzte umweltfreundliche Geste?

Ein Einkauf auf Back Market … Ich möchte ganz ehrlich sein, ich habe keine militante Ader, ich trenne meinen Müll und bin sensibel wenn es um eine globale Angelegenheit geht, aber es fällt mir schwer zu sagen, dass ich durch meine Lebensweise industrielle oder global politische Verbesserungen begünstige. Ich hoffe wir gehen mit gutem Beispiel voran!

Marc vertical 2