Die Emojis erfinden die Rothaarige neu

 Nun ist es soweit, die neuen Emojis sind da. Sie sind in unserem Alltag so unentbehrlich geworden, dass man schon meint, in manche Real-Life-Unterhaltung könnte man hier ? und da einen ?  kleinen  oder einen, ganz sicher aber einen ‍ ?‍♂ einfügen.

Die Verbreitung dieser universellen Symbole (angefangen hat alles, als du deiner Angebeteten in der Mittelstufe auf deinem Nokia 3310 die Zeichenfolge «; -)» geschickt hast) ist ein Barometer der sozialen Netzwerke und der Popkultur.

Und wie jedes Jahr hat das Unicode-Konsortium nun die Ausgabe 2018 bekannt gegeben.

Back Market stellt Euch einige vor, die wir besonders gut finden:

Die Ed Sheeran-Fraktion hat gewonnen: Das rothaarige Emoji wirst du nicht mehr los

Julianne Moore geriet schon fast in Vergessenheit. Jessica Chastain hat irgendwann aufgehört, sich auf roten Teppichen herumzutreiben. Ed Sheeran hat beschlossen, in „Game of Thrones“ aufzutreten. Nun hat die aktuelle Miss France die Angelegenheit international aber wieder auf die Tagesordnung gesetzt: Jetzt mussten endlich rothaarige Emojis her, verdammt!

gingermoji_trans_NvBQzQNjv4BqqVzuuqpFlyLIwiB6NTmJwfSVWeZ_vEN7c6bHu2jJnT8

Und so kam es dann auch. Das Unicode-Konsortium (das jeden Emoji abnickt) ging sogar noch weiter und schlägt Emojis mit Glatze, Afrolook oder grauen Haaren vor. Das genau war nämlich der Hauptknackpunkt, das heißt, die fehlende Repräsentativität der Emojis, um die man sich bis jetzt gezankt hat.
Uff, gerade flüstert mir jemand ins Ohr, dass Schottland seine Atomwaffen verschrottet…

Noch mehr Mimik, Grimassen und neue Accessoires

 Nicht mehr exemplarisch, aber immer noch symptomatisch: Die Liste der „Gesichter“-Emojis (bin zufrieden, bin traurig, bin wütend, bin kaputt, usw.) wird immer länger, ebenso wie die verschiedenen Körperteile, die Klamotten, die Accessoires. Keine Lust auf lange Plaudereien auf dem Smartphone? Eine Salve von Emojis ist besser als das lange Geschwafel. Mit Emojis machen Sie aus zehn Zeichen einen Tweet.

5 Mal Obst und Gemüse täglich. Für die anderen.

In einer uniformen Welt und mit einem Mageninhalt, der an den Instagram-Account  einer Bloggerin erinnert, war es nur logisch, dass auch Cupcake- und Bagel-Emojis vorgeschlagen wurden. Damit das Ganze ausgewogen ist, gibt es auch ein Salatblatt. Bemerkenswert dagegen ist die Veröffentlichung des Mooncake (Hinweis: China hat 1,3 Milliarden Einwohner!).

leafy_green_cupcake_bagel

Der Alltag bringt uns um

Zum Glück gibt es aber Emojis, um das auszudrücken. Künftig brauchen wir keine kilometerlangen Messages mehr, um uns darüber zu beklagen, dass wir beim Einkaufen zu viel Geld ausgegeben haben. Mit dem neuen Einkaufswagen-Emoji und dem Kassenzettel-Emoji kann man selbst mit einem Dänen plauschen, und lange, tiefschürfende Konversationen führen, ohne den Mund auch nur einen Spalt aufzumachen.

Und dann gibt es noch Emojis, die vermutlich nicht so ankommen werden

Es gibt bestimmt Rankings für die Nutzungshäufigkeit einzelner Emojis. Da werden die folgenden wohl nicht so gut abschneiden:

petri-dish_1f9eb

Die Petrischale (vermutlich, um über die Bio-Stunde zu lästern)

lacrosse-stick-and-ball_1f94d

Der Lacrosse-Schläger (um zu erläutern, dass du einen Sport ausübst, der eine Mischung aus Basketball, Tennis, Handball und Kazoom ist)

brick_1f9f1

Zwei Ziegelsteine (denn ein Stein alleine hätte arg nach dem von 2017 ausgesehen)

abacus_1f9ee

Ein Abakus (keine Ahnung warum)

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.