iPhone vs Android

iOS vs Android: Haben wir eine Wahl?

Unser Smartphone, unser Schatz! Immer an unserer Seite schalten wir es mehr als hundertmal am Tag ein. Dabei wissen wir, dass sie unter anderem unsere persönlichen Daten klauen und uns dabei wenig Wahl lassen, das Betriebssystem selbst auszuwählen. 

Nach Angaben von Kantar World Panel teilen sich Android und iOS im ersten Quartal 2020 den Betriebssystem-Marktanteil mit 71,24 % Anteil für Googles Android und 28,26 % für Apples iOS.

Doch heute machen die großen Namen der Technologie den Verbrauchern zunehmend Angst. Zwischen mangelnder Ethik in Bezug auf die Privatsphäre und Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit Apps wird nach neuen Alternativen gesucht, um die Kontrolle über unsere Daten mit freien Betriebssystemen zurückzugewinnen. Und um auch die Lebensdauer der Geräte verlängern. 

Doch haben wir viele Fragen zu dem Thema.

 

Zu Beginn: Was ist ein Betriebssystem a.k.a O.S.?

Erst einmal steht O.S. für Operating System (oder auf Deutsch übersetzt einfach Betriebssystem) steht. Es ist das Betriebssystem, das Smartphones oder Tablets von Anfang an verwaltet oder besser gesagt steuert. Indem es als Schnittstelle zwischen dem Gerät und seinem Benutzer dient, funktionieren deine Apps und Anwendungen so flüssig. 

Nicht jeder kennt alle technischen Aspekte eines Autos, und dasselbe gilt für ein Smartphone. Allerdings kann es wichtig sein, zu wissen, mit welchem Betriebssystem ein Handy läuft, bevor man eine Anwendung oder Software herunterlädt.

Das kannst du herausfinden, indem du das Gerät startest oder direkt, indem du in deine Einstellungen gehst. Das ist bei den meisten Smartphones unter dem Reiter “Allgemein” oder “Informationen” zu finden. So erfährst du genau, welches dein Betriebssystem und welche Version es ist.

Und wenn wir von “freien Apps” oder “freier Software” sprechen, meinen wir damit Apps oder Software, die diese alternativen Betriebssysteme ausführen können, mit den gleichen Funktionen wie die standardmäßig auf deinem Gerät installierten: Kontakte, Fotogalerie, etc.

 

Übrigens, wenn du dir nicht sicher bist, ob du ein iPhone kaufen sollst, wirf einen Blick auf unseren Leitfaden: Wie wähle ich ein iPhone?

 

Was sind die zwei meistgenutzten Betriebssysteme auf Smartphones?

Es gibt heute etwa 20 Betriebssysteme auf dem Markt. Und nur zwei von ihnen gehören 99,5 % des Marktes, laut einer Studie von NetMarketShare.

 

Hier sind die am weitesten verbreiteten OS, geordnet nach ihrer Wichtigkeit:

  • Android (Google): 71,24 % Marktanteil.
  • iOS (Apple): 28,26 % des Marktes.
  • Linux: 0.05 %.
  • Serie 40 (Nokia): 0.03 %.
  • Windows Phone (Microsoft) und Blackberry OS (RIM): 0,01%.

 

Welches ist also das beste Smartphone-Betriebssystem? Das bleibt dir überlassen, die Wahl wird in der Regel zwischen Android und iOS liegen. Lies weiter und entscheide dich!

 

Der Vergleich: Android vs iOS

Android versus iOS

Mit fast 80 % des US-Marktanteils beißt sich Android an iOS die Zähne aus. Es ist ein von Google gekauftes Open-Source-Betriebssystem (bzw. Open-Source-Code), das heute die meisten Smartphones, aber auch Tablets, Fernseher, Computer, Connected Watches, etc. ausstattet.

iOS ist das Betriebssystem, welches von Apple für seine iPhones, iPads und Apple Watches, entwickelt wurde. Es wurde 2007 veröffentlicht, genau ein Jahr vor Android, und ist auch heute noch ein extrem geschlossenes System. Derzeit läuft auf den Apple Geräten iOS 14

Was ist das Problem daran?

Smartphones sind in unserem täglichen Leben fast unentbehrlich geworden. Sie stellen ein Fenster zu einer Welt voller Innovationen dar, in der aber leider auch unsere Entscheidungen weitgehend reglementiert sind.

Obwohl jeder der Stores eine Vielzahl von Apps anbietet, hat die Tatsache, dass wir uns zwischen einer iOS- und einer Android-Welt entscheiden müssen, die Konsequenz, dass wir uns bei der Wahl des Geräts, der Dienste und der Inhalte orientieren. In diesem speziellen Fall könnten wir das Beispiel eines Fisches nehmen, der sich sein Aquarium selbst auswählen muss.

Abgesehen von diesem Aspekt werden einige unserer Smartphones von Generation zu Generation der Betriebssystem-Updates beraubt. Dabei handelt es sich nicht mehr um programmierte Obsoleszenz, sondern um Software-Obsoleszenz. Nach wie vor ist es so, dass wir um des Komforts und manchmal auch der Mode willen zu neuen Geräten greifen, die immer ausgefeilter, aber auch immer umweltschädlicher werden, weil sie immer weniger recycelbar sind.

Deshalb setzen die Nutzer zunehmend auf freie Betriebssysteme, die möglichst frei sind, regelmäßig aktualisiert werden und auch ältere Smartphone-Modelle nicht links liegen lassen.

Was sind die besten kostenlosen Alternativen zu Android?

Auf Android-Smartphones geht die große Mehrheit der Nutzer über den Google Play Store, um Anwendungen zu installieren. Es gibt jedoch echte Alternativen, die es dir nicht nur ermöglichen, auf Googles Dienste zu verzichten, sondern auch zu vermeiden, dass du Google persönliche Daten übermitteln musst und Entwickler besser zu entlohnen. 

Diese Alternativen sind vor allem dann essenziell, wenn wir uns mit einem Android-Gerät wiederfinden, das der Nutzer aufgrund fehlender Updates keinen Zugriff mehr auf den Play Store hat (oder, wie es bei der Marke Huawei der Fall war, wenn unser Smartphone seine Android-Lizenz mitsamt Zugriff auf den Google Store verliert). 

 

Lass uns also eine kleine Tour machen, die es uns ermöglicht, unsere Geräte zu “entgoogeln” und gleichzeitig ihre Lebensdauer zu verlängern.

 

  1. Eigene Hersteller-Stores

Android erlaubt das Zusammenleben mehrerer Stores auf demselben Gerät. Wenn du also ein Samsung- oder Xiaomi-Handy besitzt, wirst du wahrscheinlich bemerkt haben, dass diese beiden Hersteller neben dem Play Store auch ihren eigenen Marktplatz oder App Store anbieten. 

Auch wenn ihre Inhalte nicht mit denen von Google mithalten können, so haben sie doch den Vorteil, dass sie sicherer und aufgeräumter sind und ihre Entwickler besser bezahlen (soweit man dies beurteilen kann). Auf der anderen Seite, da die Hersteller sich nun von Googles Dominanz befreien wollen, sollten wir zunehmend einen Wettbewerb um Marktanteile sehen.

 

  1. F-Droid

Wenig bekannt in der Öffentlichkeit, aber dennoch beliebt unter denen, die sich vom Google-Joch befreien wollen, ist F-Droid ein Store, der kostenlose und Open-Source-Applikationen anbietet. Und das sogar ohne, dass du dir einen Account zulegen musst! Zudem aber auch ein einfaches Interface, Zugang zu einigen Applikationen, die aus dem Google Play Store verbannt sind und es erlaubt auch, Applikationen mit Leuten in der Nähe auszutauschen, ohne dass man über eine Internetverbindung gehen muss.

 

  1. /e/ (früher eelo genannt)

Ein freies auf LineageOS basierendes Betriebssystem, /e/ wurde entwickelt, um sich von den Google-Layern zu befreien und eine Reihe von kostenlosen Online-Diensten und Anwendungen mit großer Kompatibilität der renommiertesten Android-Apps anzubieten, ohne persönliche Daten von seinen Nutzern sammeln zu müssen.

 

  1. PostmarketOS

Klein aber fein, PostmarketOS ist ein Open-Source-Betriebssystem, das in weniger als 10 MB passt. Mit absolut nichts, was von Android stammen könnte, bietet es seinem Nutzer ein komplett kostenloses System mit einem Lebenszyklus von etwa zehn Jahren! Dies ist eine perfekte Lösung, um gegen die programmierte Obsoleszenz zu kämpfen, mit einem kleinen Bonus: der Möglichkeit, deine eigene grafische Oberfläche zu installieren!

 

  1. Ubuntu-Touch, Firefox OS und SailfishOS

Und wir beenden die Liste mit zwei weiteren alternativen Betriebssystemen zu Android, die von hervorragender Qualität sind, aber nicht unbedingt mit allen Geräten kompatibel sind: Ubuntu-Touch und Firefox OS. Die Kompatibilitätsliste für Ubuntu-Touch findest du hier und alle Informationen, die du zur Installation benötigst, hier. Du kannst auch hier einen Blick darauf werfen, um eine Vorstellung von den Anwendungen zu bekommen, die mit diesem OS laufen.

 

Und noch ein letztes Mal für unterwegs: Werfe einen Blick auf SailfishOS zu werfen, wenn du schon dabei bist.

 

Unterschiede zwischen Android und freiem O.S 

Bildschirm mit Code

Schutz der Privatsphäre

Durch die Wahl eines Open-Source-Betriebssystems, das Android komplett ersetzen würde, könnten wichtige Funktionen wie Benachrichtigungen, Standortbestimmung und Diebstahlschutz nicht zur Verfügung stehen. Aus Sicht der Lebensdauer des Telefons und des Datenschutzes ermöglichen diese Alternativen jedoch eine verlängerte Nutzung, bis das Smartphone physisch aufhört zu funktionieren, mit einem deutlichen Gewinn in Sachen Privatsphäre.

Was ist mit iOS?

Im Gegensatz zum Konkurrenten Android versucht Apple die Geburt von alternativen Stores zum App Store so weit wie möglich zu verhindern, garantiert seinen Nutzern aber im Gegenzug perfekte Sicherheit ab dem Moment, in dem sie ein Produkt der Marke Apple in den Händen halten. 

Vertraulichkeit und Privatsphäre

Apple hat den Datenschutz ins Zentrum gerückt, sodass du die volle Kontrolle über deine persönlichen und privaten Informationen hast, egal welches Programm du benutzt. Darüber hinaus unterliegen App Store Anwendungen den strengen Apple Richtlinien. Zum Beispiel wird deine Zustimmung eingeholt, wenn eine App auf deine persönlichen Daten wie deinen Standort oder deine Fotos zugreifen möchte. Außerdem werden deine Daten, anders als beim Hauptkonkurrenten, nicht zu Werbezwecken gespeichert oder ausgewertet.

Du hast auch die Möglichkeit, deine Daten selbst in deinen Geräteeinstellungen zu kontrollieren, um zu wählen, welche Informationen geteilt werden können oder nicht.

 

Wie zuverlässig sind die kostenlosen Alternativen zu iOS?

Bringen wir es auf den Punkt: Von Jailbreaking, Alt Store, Tutu App, TweatBox und anderen kostenlosen alternativen App Stores zu iOS, die möglicherweise einige Nutzer in Versuchung führen könnten, wird eindeutig abgeraten. In der Tat gehst du damit das Risiko ein, dass dein iPad, iPhone, Mac oder jedes andere Apple-Gerät großen Sicherheitsproblemen, aber auch einem Garantieausschluss ausgesetzt ist. Es wäre schade, wenn du an diesen Punkt kommst, wenn alles zunächst so implementiert ist, dass du dein Produkt sicher nutzen kannst!

Zwischen programmierter Obsoleszenz, Software-Obsoleszenz und den dramatischen Bedingungen, die zur Herstellung unserer Smartphones notwendig sind, scheint es heute notwendig zu sein, dem Überkonsum Einhalt zu gebieten. Wir sollten die Augen öffnen halten, sowohl für mögliche ökologische Lösungen als auch für solche, die es uns erlauben, die Lebensdauer unserer Geräte zu verlängern. Und das ohne befürchten zu müssen, dass die großen technologischen Akteure uns neue Fortschritte vorenthalten oder unsere vertraulichen Daten gefährden könnten.

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.