Back Market Labo: Wir testen das iPhone 11 – Superstar oder Hype?

Es ist für alle offensichtlich: Seit Beginn des Jahres 2019 fallen die Verkaufspreise bei Apple, und das jüngste Modell aus der iPhone-Reihe wird so sehnsüchtig erwartet wie der Messias. Das iPhone 11 soll Apple angesichts einer Konkurrenz, die die Qualitätsstandards Schritt für Schritt neu definiert, zu neuer Attraktivität verhelfen. Und gleichzeitig unsere Erwartungen erfüllen. Bei diesem Test haben wir daher nur eine Frage im Sinn: Ist das iPhone 11 Pro wirklich der Erlöser für Apple?

Gesamtbewertung Back Market
4.5/5
Leistung und Autonomie
5/5
Ergonomie und Design
4.1/5
Display und Anzeige
5/5
Multimédia
4.5/5
Umweltbelastung
3.5/5

Stärken

  • Eine nach wie vor untadelige Verarbeitung.
  • Ein Display von hervorragender Qualität.
  • Eine Kamera mit Ultraweitwinkel, die sich gegenüber der Konkurrenz behauptet.
  • Kurz, das leistungsfähigste Smartphone auf dem Markt.
  • Eine Rekord-Autonomie, die die Fortschritte von Apple auf diesem Gebiet untermauert.

Schwächen

  • Ein unverändertes Design, mit einem immer noch zu auffallenden Notch (schwarzen Balken) auf der Vorderseite.
  • Immer noch keine Miniklinkenbuchse (endgültig).
  • Ein weiterhin langsamer Ladevorgang.
  • Ein recht hohes Gewicht.

Das iPhone X im Überblick

Abmessungen:

144 x 71,4 x 8,1 mm

Displaygröße:

5,8 Zoll

Displayauflösung:

2436 x 1125

Display:

OLED

Akkukapazität:

3190 mAh

SIM-Kartenformat: 

Nano

Handy-Chip: 

Apple A13 Bionic

Arbeitsspeicher (RAM):

4 GB

Gerätespeicher:

64 GB

Hauptkamera: 

12 Megapixel

Frontkamera: 

12 Megapixel

Gewicht: 

188 g

Leistungen und Autonomie: ein neuer Höhepunkt für Apple… und für das Smartphone-Universum

5/5

Weniger Energieverbrauch, mehr Leistung…

Nach dem A12 Bionic-Chip des iPhone XR kommt jetzt, du ahnst es schon… der A13 Bionic! Was bedeutet das? Nun, hauptsächlich eine höhere Energieeffizienz und bessere Leistungen bei Luxus-Apps wie Videospielen. Bei der üblichen Nutzung ist dagegen der Unterschied zur Vorgängergeneration (iPhone XS, XS Max und iPhone XR) nicht berauschend.

… länger

Offiziell hält das iPhone 11 Pro 4 Stunden länger durch als das iPhone XS, ehe es ermüdet. Im Standardbetrieb kannst du es also fast zwei volle Tage nutzen. Das iPhone XR hatte den Anstoß gegeben, das iPhone 11 Pro bekräftigt es: Apple ist wieder auf der richtigen Spur bei der Batterielaufzeit.

Ergonomie und Design: dieselbe Optik seit dem iPhone X, bei ein paar Gramm mehr

4.1/5

Wie zwei Wassertropfen

Wenn du das iPhone 11 Pro neben ein iPhone X legst, kann man die beiden von vorn kaum unterscheiden. Immer noch derselbe, bei der Anzeige bestimmter Inhalte im oberen Displaybereich recht störende schwarze Balken. Doch das verzeihen wir Apple rasch, denn das Gesichtserkennungssystem hat noch nie so gut funktioniert, weder auf dem iPhone noch sonstwo.

Abgesehen davon ist das Design nach wie vor tadellos, wenn auch nicht besonders originell. Die Rückseite des Smartphones präsentiert sich ab sofort mit matter Oberfläche, wodurch Fingerspuren seltener werden. Was die Farben betrifft, so scheint Apple in diesem Jahr mit einem sehr eleganten “Nachtgrün” einen Befreiungsschlag zu wagen.

iPhone 11 Pro

iPhone X

Und die drei Spiegeleier

Aus ästhetischer Sicht sagen wir lieber nichts zu den Fotosensoren auf der Rückseite. Jedem das Seine, wie man so schön sagt. Doch abgesehen davon machen die drei Module das Telefon recht instabil, wenn es auf einem Tisch liegt. Weiteres Problem: Die dreiecksförmige Anordnung runder Sensoren in einem quadratischen Feld erleichtert Staubansammlungen und erschwert die Reinigung. Man könnte glauben, Apple hätte den großen Coup geplant, denn man kann mit dem Smartphone jetzt 30 Minuten lang in 4 Metern Tiefe tauchen. Also keine Sorge, du kannst es ruhig mit ins Wasser nehmen.

Endlich ein Telefon für kleine Hände

Hingegen finden wir den weniger als 6 Zoll großen Bildschirm toll, er erleichtert die einhändige Bedienung enorm. Das Smartphone ist also kleiner als der Durchschnitt, das schon, aber keineswegs leichter. Das iPhone 11 Pro wiegt 11 Gramm mehr als das iPhone XS und ist 0,4 mm dicker. 

Noch immer keine Jack-Buchse

Vielleicht möchte man ja endgültig auf die Klinkenbuchse verzichten, doch das iPhone 11 Pro bietet keinen Anschlussbuchse für Kopfhörer und keinen Steckplatz für eine Micro-SD-Karte.

Display und Anzeige: Can’t Touch This

5/5

Das Display ist mit einer OLED-Diode ausgestattet, die mit einer Auflösung von 2436 x 1126 px über 80% der Vorderseite belegt. Erste Innovation auf dieser Ebene: Die Helligkeit ist nun mehr als ausreichend, um das Telefon auch bei voller Sonneneinstrahlung zu bedienen. Zweite Verbesserung: Der neue Bildschirm verbraucht weniger Energie.

Kamera und Sound: Anschluss an die Konkurrenz

4.5/5

Nachtmodus und Ultraweitwinkel

Bei Tag ist das Ergebnis etwas besser als beim iPhone XR. Die Bilder sind zwar präziser, wirken jedoch auch ein wenig kälter. Bei geringer Helligkeit lässt sich dank der automatischen Aktivierung des berühmten neuen “Nachtmodus” eine Verbesserung feststellen.

Die zweite große Neuerung bei Apple in diesem Jahr ist natürlich der Ultraweitwinkel. Damit lassen sich weite Landschaften ohne Panoramaeinstellung aufnehmen. Die neue Kamera kann außerdem automatisch zwei Fotos gleichzeitig machen, das zweite mit einer größeren Brennweite. Dadurch kann eine Aufnahme im Nachhinein mit hinzugefügten neuen Elementen neu ausgerichtet werden.

iPhone 11 Pro

Der Zoom

Die große Schwachstelle beim iPhone XR, sie wurde in diesem Jahr korrigiert. Das neue Modell bietet einen äußerst komfortablen 4x optischen Zoom und einen etwas weniger ausgereiften 10x digitalen Zoom an.

Comeback des Porträtmodus für Hasen und Selfies in Slow-Motion

Der derzeit zu den leistungsstärksten seiner Art gehörende Porträtmodus ist immer noch da, egal, ob eine Person oder etwas anderes fotografiert wird. Kleine Neuerung auf Videoseite: der “Slofie“-Modus. Du kannst jetzt mit dem Frontmodul Zeitlupenvideos (120 fps) aufnehmen. Wie sinnvoll du das findest, musst du selbst beurteilen.

Die Videoaufnahmefunktion des iPhone 11 Pro ist erstaunlich, manchmal ist kaum ein Unterschied zu Videokameras zu erkennen.

Etwas langsame Audiofunktion

In Anbetracht der Innovationen beim Bild, wurde der Tonbereich etwas vernachlässigt. Trotz Dolby Atmos-Zertifizierung und einem besseren Raumklang neigen die Lautsprecher dazu, bei voller Lautstärke an ihre Grenzen zu stoßen. Zum Glück wirst du nicht häufig mehr als 75% benötigen.

Schnittstelle und iOS

Das iPhone Pro kommt mit einem neuen Betriebssystem, dem iOS 13, das wiederum seine eigenen Neuerungen beisteuert. Einen ausführlichen Artikel dazu findest du hier:

Wie schneidet das iPhone 11 umwelttechnisch ab?

4.1/5

Wie bei unseren vorherigen Tests wäre dieser Artikel nicht vollständig, wenn er die Umweltbelastung des iPhone 11 Pro außer Acht lassen würde.

CO2-Emissionen: 3/5

Alle Auftragsfertiger für die Endmontage des iPhone 11 Pro haben sich verpflichtet, 100 % erneuerbare Energien für die Produktion von Apple zu verwenden, aber der Sektor ist nach wie vor sehr umweltbelastend.

Energieverbrauch: 4/5

Apple hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um den Energieverbrauch des Smartphones zu verringern (Prozessor und Display sind weniger energieintensiv, die Batterie effizienter). Unter diesem Gesichtspunkt schneidet das iPhone 11 Pro besser ab als seine Vorgänger.

Materialien: 3,5/5

24 % recycelte Seltene Erden. Weniger als 5 % Kunststoff in der Verpackung. Von vornherein ohne Schadstoffe (Quecksilber, Phthalate, Arsen). Wenn du aber die Rückseite aus Glas zerbrichst, musst du das komplette Gehäuse austauschen. Nicht wirklich Materialeinsparung auf höchstem Niveau.

Reparierbarkeit: 3/5

Auch wenn der Akku und das Display dieses Modells leicht repariert werden können, bleibt das Problem dasselbe: Die Reparaturwerkstätten müssen sich für das Auseinandernehmen des Gerätes speziell ausrüsten.

Das iPhone 11 Pro kann daher als guter Schüler in einem sehr umweltschädlichen Markt betrachtet werden.

Fotos aufgenommen mit einem iPhone 11 Pro

Stärken

  • Eine nach wie vor untadelige Verarbeitung.
  • Ein Display von hervorragender Qualität.
  • Eine Kamera mit Ultraweitwinkel, die sich gegenüber der Konkurrenz behauptet.
  • Kurz, das leistungsfähigste Smartphone auf dem Markt.
  • Eine Rekord-Autonomie, die die Fortschritte von Apple auf diesem Gebiet untermauert.

Schwächen

  • Ein unverändertes Design, mit einem immer noch zu auffallenden Notch (schwarzen Balken) auf der Vorderseite.
  • Immer noch keine Miniklinkenbuchse (endgültig).
  • Ein weiterhin langsamer Ladevorgang.
  • Ein recht hohes Gewicht.
Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.