Unsere kleinen Siege in 2020.

Das hast du doch schon mal irgendwo gehört, oder? Es mag nicht alles schlecht sein, daher wollen wir uns an ein paar tolle Dinge erinnern, die bei Back Market passiert sind. Zwischen der Reduzierung unseres Umwelteinflusses und dem Kampf gegen die digitale Kluft wollten wir einfach unsere kleinen Siege mit dir teilen. Ohne Triumphalismus oder zu viel Selbstgefälligkeit: Es ist nur so, dass wir, da wir noch viel zu tun haben, uns Mut machen, indem wir das Positive teilen!

Komm, wir erzählen dir alles darüber.

Kleiner Sieg Nr. 1: Kontrolle und Reduzierung unserer ökologischen Auswirkungen

Wir verkaufen zwar wiederaufbereitete elektronische Geräte, aber unser Geschäftsmodell und das unserer Händler erzeugt Kohlenstoffemissionen. Wenn wir diese Emissionen reduzieren wollen, ist der erste Schritt zu verstehen, woher sie kommen und sie zu berechnen. Deshalb haben wir eine CO2-Evaluierung gestartet, die bis Ende Januar 2021 abgeschlossen sein soll. Diese Auswertung wird uns wertvolle Informationen liefern, um so schnell wie möglich wirklich effektive Maßnahmen zu ergreifen. Das sorgt für ein bisschen Transparenz, für dich und für uns.

Wir müssen natürlich nicht auf diese Ergebnisse warten, um Maßnahmen zu ergreifen. Wie jedes Jahr haben wir beschlossen, keine Rabatte am Black Friday zu gewähren, ein Ereignis, das wir als Symbol für einen Konsumrausch betrachten, in dem wir uns nicht wiedererkennen. Und zum ersten Mal haben wir uns an diesem Tag sogar dazu entschlossen, unseren ökologischen Fußabdruck zu kompensieren (denn auch ohne Rabatte ist der Website-Verkehr viel höher als normal).

_________________________________________________________________________________

Wie haben wir unsere Emissionen am Black Friday kompensiert?

– Wir berücksichtigten die Aktivität des Standorts (Verkehr, Zeitaufwand, versendete E-Mails), Kommunikationsmaßnahmen während dieses Zeitraums (z. B. Bus und U-Bahn) und die Auswirkungen der Lieferungen (die 60 % der Emissionen ausmachen).
– Wir finanzierten Kompensationsprojekte über die GoodPlanet Foundation auf der Grundlage des von dieser festgelegten Preises pro Tonne CO2, nämlich 22 €.

_________________________________________________________________________________

Es mag wie ein Leierkasten klingen, aber es ist immer noch nicht genug, um den Fußabdruck unseres Unternehmens zu reduzieren.

Diese Art von Aktion wurde durch die Schaffung einer CSR-Position innerhalb von Back Market (Hallo Camille 😊) ermöglicht. Fast hätten wir dort anfangen müssen!

 

Kleiner Sieg Nr. 2: Unterstützung sozialer Initiativen

Neben der Gesundheitskrise hat die Pandemie als schädliche Auswirkung die Isolation der armen Menschen verstärkt. Im Jahr 2020 wollten wir daher Vereine wie Play Joué von Break Poverty in Form von Spenden (Smartphones, Tablets, Computer etc.) unterstützen. Wir hoffen, dass diese wenigen Aktionen dazu beitragen, die digitale Kluft zu schließen und Menschen in schwierigen Lebensumständen so gut wie möglich zu verbinden.

Und dann gab es noch zwei weitere Projekte, auf die wir sehr stolz sind und die dank Ihnen ein Erfolg waren!

1. Mit dem Verkauf von Smartphone-Hüllen auf Back Market konnten wir 125.000 € spenden, um PUR Projet und die Menschen in Pejarakan auf Bali beim Aufbau ihres Abfallwirtschaftsprojekts zu unterstützen.

2. Außerdem spendeten wir im Rahmen des Projekts “Panda Phone” 50.000 Euro an den WWF, die u.a. dazu verwendet werden, französische Verbraucher über die Umweltauswirkungen digitaler Technologien aufzuklären.

Kleiner Sieg Nr. 3: unsere internen Verpflichtungen

Die Aktionen, über die wir bisher gesprochen haben, sind globale Back Market-Initiativen; aber was ist mit uns, den Back Makern, den Homosapiens hinter dem Projekt? Wie haben wir uns intern in 2020 engagiert? ?

Natürlich setzten wir unsere Zusammenarbeit mit La Cloche fort, einer humanitären Vereinigung, die in Frankreich gegen soziale Ausgrenzung kämpft, indem sie soziale Verbindungen fördert und das Image armer Menschen wiederherstellt. Wir plünderten weiter, solange wir konnten, und spendeten weiterhin Kleidung.

Und dann haben wir eine kleine Anzahl von inklusiven “Gilden” eröffnet, darunter den Anne Bonny’s Club, der die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz fördern soll.

Also ja, 2020 war eher ein… kompliziertes… Jahr. Aber das hält uns nicht davon ab, diese wenigen Aktionen zu feiern, bei denen “ein bisschen Butter unter die Marmelade” gegeben wurde, wie Tante Helene sagte. Und das ist zum Teil dir zu verdanken, also danke… und hallo 2021!

Möchtest du mehr über unsere Initiativen erfahren? Hier findest du einige Artikel, die dich interessieren könnten:

Back Market x PUR Projet

Aus Alt mach Neu – Schmuck aus Elektroschrott

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.